Turn- und Musikunterhaltung in ausverkaufter Halle an zwei Abenden

Zum 100-jährigen Jubiläum lud die Musikgesellschaft Altenrhein-Staad zusammen mit dem Turnverein Staad annähernd 1000 Besucher an zwei Abenden zur Unterhaltung ein. Unter dem Motto „Hangover - der Tag danach“ präsentierten sich die Vereine von ihrer musikalischen, tänzerischen und turnerischen Seite. Schauspielerische Auftritte der Vereinsmitglieder führten durch den spannungsgeladenen und humorvollen Abend.

Die Musikgesellschaft unter der Leitung von Christoph Kling eröffnete den Abend fulminant mit der Universal Studios Fanfare, danach gehörte die Bühne ganz der Stimme von Simon Keel, der mit „Fly me to the Moon“ das Publikum begeisterte. Mit einem Mix aus Filmsequenzen, Theater und Auftritten der verschiedenen Riegen zur Live-Musik der MG Altenrhein-Staad wurde die aufregende Heimreise der drei Hauptdarsteller aus Neapel via Rom und Mailand inszeniert. Die Kleinsten durften sich in Reisekoffern verstecken, die Älteren kämpften wie Gladiatoren oder boten laufstegwürdige Tanzeinlagen.

Ein erstes Highlight boten die Geräteriege Staad am Boden und die Aktiven des Turnverein Staad am Barren mit ihrer eleganten und kraftvollen Turnakrobatik.

Nach der Pause stand die MG Altenrhein-Staad mit ihrem Jubiläum im Mittelpunkt. Feierlich eröffnet wurde der Festakt mit „Cassiopeia“ von C. Marques. Für das Publikum gab es dazu eine Reise in die Vergangenheit, mit Bildern vom Dorfleben, von Ständchen und Frühschoppen, den Fahnenweihen, Neuuniformierungen und Wettspielen. Unbekannte und - je näher die Bilder an die Gegenwart rückten - mehr und mehr bekannte Gesichter waren zu entdecken, auch solche, die immer noch Teil der Musik sind. Diese Kontinuität wurde in der anschliessenden würdigen Moderation von Jeanette Herzog, die dazu einzelne Mitglieder in den Mittelpunkt stellte, hervorgehoben. Die Kreispräsidentin Verena Federli überreichte herzliche Grüsse und einen Notengutschein vom St. Galler Blasmusikverband. Die Politische Gemeinde wurde durch Miriam Salvisberger repräsentiert. Mit einem „Happy Birthday“ für die Musikanten hatte sich das Publikum dann auch gleich für das abschliessende 80er Jahre Medley eingesungen.

Nach dem Festakt ging die Unterhaltung Choreographien der Männer- und Frauenriegen weiter, den Schlusspunkt setzten die Turner mit einer Wiederholung ihrer abwechslungsreichen Gerätekombination vom Eidgenössischen Turnfest in Aarau. Als letztes Stück der Unterhaltung hatte Dirigent Christoph Kling „Como la Flor“ von M. Wehr gewählt, das Pflichtstück vom kantonalen Musikfest in Lenggenwil, mit dem die MG Altenrhein-Staad sich den sensationellen zweite Platz erspielt hatte. Zum turbulenten und leidenschaftlichen Schluss hatten sich dann die Riegen auf der Bühne versammelt und so verabschiedeten sich alle Beteiligten an diesen zwei unvergesslichen Abenden vom Publikum. Aber Schluss wurde dann erst in den frühen Morgenstunden an der Bar gemacht.